Partnerschaft lebt von Begegnung

Weltladen

Ihr Fachgeschäft für Fairen Handel

Ein Besuch im Weltladen ist wie eine Entdeckungsreise: Aromatischer Kaffee, pikante Gewürze, schöne Geschenkartikel — hier finden Sie das Beste aus dem Süden. Und es gibt noch mehr zu entdecken: Die Produkte im Weltladen sind nicht nur von besonderer Qualität — sie sind zugleich ein kleines Stück Weltpolitik. Denn sie stammen alle aus Fairem Handel.

Fairer Handel?

Das bedeutet: Ihre ErzeugerInnen erhalten faire Preise, die ihnen ein Leben in Würde ermöglichen. Das ist gar nicht so selbstverständlich, wie es klingen mag — die Erlöse für viele Produkte aus dem Süden sind im freien Welthandel so niedrig, dass KleinproduzentInnen kaum davon leben können. Zukunftssicherung bleibt so ein Traum.

Eine echte Alternative

Weltläden wollen das ändern. Deshalb bieten wir Ihnen ein breites Angebot attraktiver Produkte, die dazu beitragen, die Existenz der ErzeugerInnen im Süden zu sichern. Sie sind alle fair gehandelt, viele stammen bereits aus ökologischer Produktion. Wir möchten zeigen, dass die Idee der »nachhaltigen Entwicklung« und die Sicherung der Lebensgrundlage für künftige Generationen nicht nur etwas für die Weltpolitik ist — sondern auch für den Frühstückstisch.

Machen auch sie sich auf Entdeckungsreise! In ihrem Weltladen vor Ort im Medienzentrum unserer Pfarrgemeinde

Öffnungszeiten:

Sonntag:                 10:00 Uhr - 12:00 Uhr

Dienstag:                  9:30 Uhr - 11:00 Uhr

                                   17:00 Uhr - 18:00 Uhr

Donnerstag:          15:30 Uhr - 18:30 Uhr

                                   An kirchlichen und gesetzlichen Feiertagen bleibt der Weltladen geschlossen.

Ansprechpartnerin:

                                   Maria Schabos          ( Tel.: 02573 2381)  

                                    Brigitte Hölscher    (Tel.: 02573/2651)  

             

 

Praktische Hilfe mit positiven Folgen

  Eine gruße Anzahl von Schülerinnen besucht die St. Anne`s Senior High School (SAGISS) in Damongo. Die allermeisten von ihnen sind im Internat untergebracht, weil der tägliche Schulweg zu weit wäre. Diese Schule ist mit unserer Oberstufe vergleichbar. Madame Gabriella, die ehemalige Schulleiterin, besuchte Nordwalde im Februar 2010.

  Inzwischen ist die Schule weiter gewachsen. Eine Krankenstation war dringend erforderlich. Sie wurde mit 4 Plätzen geplant. Die Ausstattung der Krankenstation mit Betten, Mobiliar und einem Kühlschrank konnte der Freundeskreis Ghana mit 1.000 € finanziell unterstützen.   

  Auch die Schülerinnen selber hatten eine gute Idee: Sie betreiben jetzt einen kleinen Kiosk mit Dingen des täglichen Gebrauchs auf dem Schulgelände. So können sich die Schülerinnen besser selber versorgen, denn der Weg in die Stadt ist weit und nicht ganz ungefährlich. Auch hier konnten wir helfen: Für die Erstausstattung dieses Kiosks mit Dingen wie Zahnpasta, Schulheften oder Radiergummi wurden 1.500 € aus den Einnahmen des Weltladens bereit gestellt, um die Eigeninitiative der Mädchen zu unterstützen. Schließlich hat auch unser Weltladen einmal klein angefangen.  Zielgerichtete Hilfe kann auch mit begrenzten Mitteln viel bewirken.